VWL VWL Glossar

VWL Glossar

Artikelaktionen
 WTO
Abkürzung für "World Trade Organization" (Welthandelsorganisation). Institution, innerhalb derer multilaterale Handelsverträge abgeschlossen werden.
 Wachstumsdeterminanten
Bestimmungsfaktoren des Wirtschaftswachstums.
 Wachstumspolitik
Staatliche Massnahmen zur Förderung des Wirtschaftswachstums.
 Wachstumsrate
Prozentuale Zunahme des BIP innerhalb einer bestimmten Zeiteinheit.
 Wachstumsschwankungen
Unregelmässiges Wachstum des tatsächlichen (realen) BIP (Konjunktur).
 Wagnersches Gesetz
Es ist das Gesetz der wachsenden Staatstätigkeit und definiert den Anstieg des Anteils des öffentlichen Sektors am Volkseinkommen im Zeitverlauf. Die öffentlichen Ausgaben haben im 19. Jahrhundert nur absolut, im 20. Jahrhundert aber auch relativ, d.h. anteilsmässig am Volkseinkommen (Staatsquote), zugenommen. Dieses Phänomen wird als das Wagnersche Gesetz bezeichnet.
 Warengeld
Waren (Vieh, Glasperlen, etc.) die als Geld verwendet werden. Die Waren besitzen einen eigenen Wert.
 Warenkorb
Gewichtetes Bündel von Gütern und Dienstleistungen, das für die Infaltionsmessung anhand der Ausgaben eines durchschnittlichen Haushalts zusammengestellt wird.
 Wechselkurs
Preis einer Währung, ausgedrückt in einer anderen Währung.
 Wechselkursziel
Geldpolitisches Ziel, bei dem der Wechselkurs gegenüber einer anderen Währung innerhalb einer festgelegten Bandbreite gehalten wird.
 Weltbank
Internationale Organisation, die zum Ziel hat, die wirtschaftliche Entwicklung insbesondere von Entwicklungsländern zu fördern und geeignete Projekte zu finanzieren.
 Weltmarktpreis
Preis, der sich auf dem globalen Markt für ein Gut bildet und der überal auf der Welt gleich hoch ist.
 Wertgrenzprodukt
Das Wertgrenzprodukt ist der Grenzerlös multipliziert mit dem Grenzprodukt. Es gibt den zusätzlichen Erlös an, der erzielt werden könnte, wenn ein Unternehmen eine zusätzliche Einheit von einem Produktionsfaktor kaufte, sie einsetzte und die damit zusätzlich hergestellten Produkte verkaufte.
 Wertpapier
Ein Dokument, welches den Inhaber als Eigentümer einer Sache oder einer Forderung ausweist und deshalb einen Wert besitzt. Im engeren Sinne werden Finanzmarkttitel wie Aktien oder Obligationen als Wertpapiere bezeichnet.
 Wertschöpfung
Erbrachte Leistungen (Produkte) einer Unternehmung minus der Vorleistungen (von ihr verbrauchte Leistungen). Die Wertschöpfung ist also der Wert, der geschaffen wird.
 Wertschöpfungskette
Die gesamte Abfolge von einzelnen, wertschöpfenden Produktionsschritten, die ein Produkt bis zu seiner Fertigstellung durchläuft.
 Wettbewerbsbehörde
Staatliche Institution, die für einen funktionierenden Wettbewerb sorgt und monopolistische Stellungen und Kartelle bekämpft.
 Wettbewerbsfähigkeit
Fähigkeit eines Unternehmens oder einer Branche, im freien Markt zu bestehen.
 Wettbewerbskommission
Bezeichnung für die staatliche Wettbewerbsbehörde in der Schweiz. Sie ist überall dort zuständig, wo Wettbewerb möglich wäre.
 Wirkungsverzögerungen der Konjunkturpolitik
Zeit, die vom Auftreten eines konjunkturellen Problems bis zur Wirkung der wirtschaftspolitischen Gegenmassnahmen verstreicht.
 Wirtschaftlicher Akteur
Einzelne Personen, Unternehmen, staatliche Einheiten oder jeweils eine Gruppe davon, die wirtschaftliche Transaktionen tätigen.
 Wirtschaftsordnung
Die Wirtschaftsordnung bezeichnet die politische und rechtliche Form, die den Rahmen für die wirtschaftlichen Tätigkeiten innerhalb eines Wirtschaftsraumes vorgibt. Oder anders gesagt: Wie in einem Staat die Wirtschaft geordnet wird.
 Wirtschaftswachstum
Eine Zunahme der Gesamtproduktion eines Landes im Zeitverlauf. Üblicherweise wird das konjunkturelle Wirtschaftswachstum gemessen als die jährliche Zuwachsrate des realen BIP, beziehungsweise das langfristige Wirtschaftswachstum als Erhöhung des Produktionspotentials eines Landes.
 Wohlfahrt
Lebensqualität, Zufriedenheit; also Wohlstand plus andere Faktoren.
 Wohlfahrtsverlust
Verminderung der Wohlfahrt durch einen preisverzerrenden Eingriff in einen Markt.
 Wohlstand
Verfügungsmöglichkeit über Güter; materieller Reichtum.
 Wohlwollender Diktator
Gedankenkonstrukt, bei dem ein vollständig informierter, allmächtiger und wohlwollender Entscheidungsträger die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt zu optimieren versucht.
 Working poor
Aktuelles Problem der Gesellschaft. Schlecht qualifizierte Angestellte erhalten bei einer Vollzeitanstellung nicht genug Einkommen um den Lebensunterhalt ihrer Familie zu finanzieren.
 Währungsunion
Integrationsform, bei der die nationalen Währungen zugunsten einer gemeinsamen Währung aufgegeben werden.