VWL VWL Glossar

VWL Glossar

Artikelaktionen
 Handelsbilanz
Stellt Exporte eines Landes den Importen gegenüber. Der Saldo der Handelsbilanz entspricht den Nettoexporten.
 Handelsliberalisierung
Massnahmen zur Förderung des freien Handels, insbesondere der Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen.
 Handelspolitik
Alle staatlichen Massnahmen, die den internationalen Handel eine Landes gezielt beeinflussen. Wird auch als Aussenhandelspolitik bezeichnet.
 Handelsschaffung
Erhöhung der Menge an gehandelten Gütern und Dienstleistungen durch wirtschaftliche Integration.
 Handelsumlenkung
Güter und Dienstleistungen werden nicht mehr vom weltweit günstigsten Produzenten bezogen, sondern von günstigsten Produzenten innerhalb des Integrationsraums, dessen Preise nicht mehr durch Zölle belastet sind.
 Harte Kartelle
Absprachen, die den Wettbewerb besonders drastisch einschränken. Darunter fallen Preis-, Mengen- und Gebietskartelle.
 Hochkonjunktur
Gesamtwirtschaftliche Situation, in der wegen der grossen Nachfrage die Produktionsfaktoren übermässig ausgelastet sind. Wird auch als Boom bezeichnet.
 Homo oeconomicus
Verhaltensmodell der Volkswirtschaftslehre, das davon ausgeht, dass sich die Menschen bei Entscheidungen rational verhalten und ihren Nutzen maximieren.
 Homogene Güter
Güter, die sich in ihrer Qualität nicht unterscheiden und vollkommen gegeneinander austauschbar sind.
 Humankapital
Fähigkeiten, Fertigkeiten und Wissen der Arbeitskräfte, in der Regel erworben durch Aus- und Weiterbildung.
 Hyperinflation
Von Hyperinflation spricht man, wenn die Inflationsrate in immer kürzeren Zeitabständen immer höhere Werte annimmt. Als Richtwert gilt: > 50% pro Monat oder > 1% pro Tag.
 Höchstpreise
Höchstpreise sind eine staatlich festgelegte Preisobergrenze. Der Preis darf nicht darüber steigen, wohl aber darunter fallen. Setzt der Staat einen Höchstpreis fest, der unter dem Gleichgewichtspreis liegt, verändern sich sowohl die angebotenen wie auch die nachgefragten Mengen. Je nach Preiselastizität wird weniger angeboten und mehr nachgefragt. Die Folge ist eine Nachfrageüberschuss, ein Gütermangel.