VWL Mikroökonomie Markteingriffe Wohlfahrtseffekte von Mindestpreisen

Wohlfahrtseffekte von Mindestpreisen

Ein Mindestpreis erhöht den Preis, wenn er über dem Gleichgewichtspreis liegt. Diese Preiserhöhung hat folgende Auswirkungen auf die Wohlfahrt der Beteiligten:

Bei steigendem Preis (in der Grafik p2 erhöhen) sinkt die Konsumentenrente. Die Konsumenten erleiden einen Verlust in der Höhe der Veränderung der orangen und violetten Flächen.

Die Produzenten hingegen erzielen einerseits einen Verlust (violettes Dreieck) andererseits aber auch einen Gewinn an Produzentenrente (grüne Fläche). Bei moderaten Preisanstiegen gewinnen die Produzenten per Saldo. Wenn der Preis aber extrem steigt, verändert sich der Verlust (violettes Dreieck) stärker als die zusätzlich erzielte Produzentenrente (grüne Fläche). Die Produzenten erleiden dann also auch einen Nettowohlfahrtsverlust.

Insgesamt reduziert sich die gesamte Wohlfahrt um das violette Dreieck.

Die Auswirkungen von Höchstpreisen sind analog zu den obigen Überlegungen.