VWL Mikroökonomie Angebotstheorie Produzentenrente

Produzentenrente

Wer an einem Markt teilnimmt, vermehrt dadurch seinen Nutzen. Dies gilt für Käufer und Verkäufer. Der Nutzen, den Verkäufer durch ihre Teilnahme am Markt erzielen, wird Produzentenrente genannt.

Produzentenrente = Preis – Produktionskosten

Ein Schreiner sei beispielsweise bereit, einen Schrank für Fr. 500.- herzustellen, da bei diesem Preis seine Kosten gerade gedeckt sind. Der Marktpreis für diesen Schrank beträgt allerdings Fr. 700.-. Dann entspricht die Differenz von Fr. 200.- seiner individuellen Produzentenrente. Die Produzentenrente des gesamten Marktes entspricht der Summe aller individuellen Produzentenrenten.

Die Angebotskurve zeigt die Kosten der Anbieter. Wenn beispielsweise (in der Grafik) der Preis p1 herrscht, dann bekommen alle Anbieter diesen Preis für ihre Produkte, auch diejenigen, die bereit waren das Produkt auch für einen tieferen Preis zu verkaufen. Die Produzentenrente entspricht somit dem orangegrünen Dreieck zwischen dem Preis p1 und der Angebotskurve.

Bei sinkendem Preis (von p1 auf p2) sinkt die Produzentenrente (nur noch das grüne Dreieck). Einerseits fällt die Produzentenrente derjenigen Produzenten weg, die nun wegen des tieferen Preises nicht mehr produzieren, andererseits sinkt die Produzentenrente auch bei den Produzenten, die weiterhin produzieren. Bei steigendem Preis umgekehrt.