VWL Makroökonomie Monetäre Aussenwirtschaftslehre Nettoeffekte eines Importzolles (grosses Land)

Nettoeffekte eines Importzolles (grosses Land)

Nachdem die Wohlfahrtsveränderungen für die einzelnen Marktteilnehmer in der Grafik "Wohlfahrtseffekte" betrachtet wurden, wird hier nun der Nettoeffekt eines Importzolls betrachtet. Es wird folglich betrachtet, welchen gesamtwirtschaftlichen Effekt ein Zoll hat. Die Nettokosten eines Zolls ergeben sich wie folgt:

Nettoeffekt im zollerhebenden Land A
= Produzentengewinn + Staatseinnahmen – Konsumentenverlust
= hellgrün + (violett + türkis) – (hellgrün + lila + violett + lila)
= türkis – (rot + rot)
(positiver oder negativer Saldo).

Nettoeffekt im Exportland B
= Konsumentengewinn – Produzentenverlust
= – (orange + türkis + orange)
(immer negativer Saldo)

Internationaler Nettoeffekt
= Nettoeffekt Land A + Nettoeffekt Land B
= – (orange + lila)
(immer negativer Saldo)

Es ergibt sich also international immer ein Wohlfahrtsverlust. Dieser ist umso höher, je höher der Zoll ist. In beiden Ländern entsteht ein Effizienzverlust, durch das Ausscheiden von Konsumenten oder Produzenten aus dem Markt. Das zollerhebend Land kann diese durch die Zolleinnahmen ausgleichen, falls die Verluste nicht zu gross sind. Dies geschieht durch die teilweise Überwälzung der Preiseffekte des Zolls auf das andere Land. Im Falle eines Exportzolls ändert sich an der gesamten Betrachtung also nur das Land, welches die Zolleinnahmen erhält. Die sich einstellenden Preise, Mengen und der internationale Nettowohlfahrtsverlust bleiben gleich. Die Einsicht, dass Handelsbeschränkungen zu Wohlfahrtsverlusten führt und dass jeder Zoll einen Gegenmassnahme in Form eines anderen Zolls nach sich zieht, hat zu GATT und später zur Gründung der WTO geführt. Während rund 40% des Welthandels vor GATT mit Zöllen belegt waren, so sind es heute nur noch rund 4%.