VWL Makroökonomie Aussenwirtschaft

Aussenwirtschaft

Zusatzdokumente
  • Die Schweiz im globalen Handel - Wie die meisten Staaten weltweit will auch die Schweiz den freien Handel fördern, um den Wohlstand zu steigern. Weil Freihandel aber nicht nur Gewinner sondern auch Verlierer schafft, steht der Abbau von Handelsbeschränkungen auch immer wieder in der Kritik. Dieser Text zeigt auf, mit wem die Schweiz handelt und womit, welche Trends es gibt, welche Hauptargumente für und gegen den Freihandel vorgebracht werden und gibt eine Übersicht über die aktuellen Freihandelsabkommen der Schweiz.
  • Die wahren Schuldigen am starken Franken - Wegen der Frankenstärke verlangen einige Exporteure eine Beschränkung des Devisenhandels und eine Anbindung des Frankens an den Euro. Warum beides untauglich ist und die Spekulanten unschuldig sind.
  • Die Europäische Union (EU)
  • Die Eurokrise stellt die EU auf eine Zerreissprobe - Die Währungsunion war seit Anbeginn ein politisches Projekt, das Europa unwiderruflich einigen sollte. Die Eurokrise könnte im schlimmsten Fall Fliehkräfte freisetzen, die das Kernprojekt der europäischen Einigung in Frage stellen und Europa vielleicht gar zu spalten drohen.
  • Globalisierung - Viel wird über das Thema der Globalisierung diskutiert und gestritten. Dieser Text erklärt was die Globalisierung überhaupt ist und welche Auswirkungen sie für uns und die Welt wirklich hat.
  • Hochpreisinsel Schweiz: Ursachen und Massnahmen - Das Preisniveau liegt in der Schweiz rund 30% über dem EU-Durchschnitt. Dieser Text zeigt auf, welche Produkte aus welchen Gründen in der Schweiz teurer sind. Danach wird erläutert, was die Politik bisher dagegen unternommen hat und weiter unternehmen möchte.
  • Komparative Vorteile durch Handel - Viele Güter, die wir Tag täglich konsumieren, stammen aus dem Ausland. Die Schweiz betreibt internationalen Handel, weil dadurch jedermann in den Genuss grösserer Mengen kommt und von einer grösseren Vielfalt von Gütern profitieren kann.
  • Milliarden in Euro parkiert - Der Franken stehtwegen der Euro-Krise unter grossem Aufwertungsdruck. Die Nationalbank hat seit Anfang Jahr über 40 Milliarden eingesetzt, damit der Franken nicht durch die Decke geht.
  • Das Bail-out Griechenlands wird dem Euro einen Bärendienst erweisen - Zu den Krediten von EU und IMF gäbe es valable Alternativen.
  • Protektionismus in der Landwirtschaft - NZZ Artikel zur Schweizer Landwirtschaftspolitik.
  • Staaten können nicht endlos auf Pump leben - Die Haushaltsdefizite vieler Staaten sind wegen der Wirtschaftskrise stark gestiegen, dies kann zur Beunruhigung der Märkte beitragen.
  • Wie es mit dem Franken weitergeht - Fast alles spricht derzeit für die Schweizer Währung - die (Geld-)Politiker sind weitgehend machtlos.